Der neue Fass-Fallsack ROBUSTA®

Aus reißfestem Chromleder hergestellt

Die Silo-Einfahrhosen

Ihre persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Gurte und Seile

weniger Risiko mehr Sicherheit

Lederrein

Professionelle Lederpflege

Ledertreibriemen und Bandangen

Ledertreibriemen seit 1868

Arbeitsschutz

Sicherheit und Schutz in allen Bereichen

01

Der neue Fass-Fallsack ROBUSTA®

Aus reißfestem Chromleder hergestellt

02

Die Silo-Einfahrhosen

Ihre persönliche Schutzausrüstung (PSA)

03

Gurte und Seile

weniger Risiko mehr Sicherheit

04

Lederrein

Professionelle Lederpflege

05

Ledertreibriemen und Bandangen

Ledertreibriemen seit 1868

06

Arbeitsschutz

Sicherheit und Schutz in allen Bereichen

arrow_left arrow_right
Fuß bild Symbol bild

Funcke Unternehmensgruppe

Qualität, Komfort und Sicherheit

seit mehr als 150 Jahren

Wilhelm Funcke hätte sich bei der Gründung seiner Maschinenleder und Treibriemen Fabrik im Jahr 1868 nicht träumen lassen, dass der Name W. Funcke knapp 150 Jahre später für eine pulsierende Unternehmensgruppe mit mehr als 40 Mitarbeitern steht. Damals wie heute ist W. Funcke, mit seinem Stammsitz in Mülheim an der Ruhr, zu hundert Prozent in Familienbesitz.

Die stetige Entwicklung der Unternehmensgruppe führte Wilhelm Funcke, den Ururenkel des Gründers, Anfang 2016 dazu, sein Portfolio zu erweitern. Mit der Fortführung der Marke T-Seil sichert sich Funcke ein Familienunternehmen, welches sich, durch seine langjährig gewachsenen Strukturen, Kompetenzen und Erfahrungen, perfekt in das Spektrum der W. Funcke GmbH & Co. KG integriert.

Inventur und Betriebsurlaub 2018

In diesem Jahr findet unsere Inventur vom 18.12. – 20.12.2018 statt. Während dieser Zeit sind keine Abholungen oder Sendungen via Paketdienst möglich. Der letzte Versandtag ist der 17.12.2018 und der letzte Produktionstag der 14.12.2018.

Wir machen Betriebsurlaub vom 21.12.2018 – 02.01.2019.

Bild by Fotalia.com

Funcke Aktuell.

Erhöhung der Frachtfreigrenze

Durch die aktuelle Entwicklung bei Speditions- und Lieferkosten seitens der Spediteure kommen wir leider, auch um die Qualität und den Preis des Artikelsortiments zu garantieren, nicht um eine Erhöhung der Frachtfreigrenze auf 1500 € netto Warenwert innerhalb Deutschlands und 2000 € Warenwert für das EU-Ausland herum.