pfeil-links pfeil-rechts

Historie

W.FUNCKE LEDER-UND TREIBRIEMENFABRIK 1868-1968

100 Jahre – 3 Generation am Werk

1868

Gründer Wilhelm Funcke sen.

Im Jahr 1868 beginnt mit Wilhelm Funcke die Geschichte der Firma W. Funcke.

Gerade hatte der preußisch-österreichische Krieg von 1866 die Hoffnungen der Wirtschaft auf einen gesamtdeutschen Markt im Deutschen Bund fürs erste zunichte gemacht.

1868

Der Braunser Hammer wurde am 02. Januar 1868 der Firmensitz von W. Funcke.

Wilhelm Funcke eröffnete mit seinen Freund, Philipp Doll, die Firma W. Funcke & Doll in Waldeck mit der Einrichtung einer Lohgerberei.

1870

Nach Anlaufschwirigkeiten stieg Philip Doll aus der gemeinsamen Firma aus und Wilhelm Funcke, der von Beginn an die Geschäfte geführt hatte, führte nun „auf eigene Rechnung“ den Betrieb weiter.

1879

Die Produktion von Treibriemenleder beginnt. Zeitgleich startet eine Lederzurichtung und die Produktion von Ledertreibriemen im neuen Standort in Mülheim an der Ruhr. Überall war die Dampfmaschine der Kraftquell jeder Produktion und zur Übertragung Ihrer Kräfte benötigte man Ledertreibriemen.

1906

2. Gen. Carl-Wilhelm Funcke

Bis ins Alter von 63 Jahren, war Wilhelm Funcke sen. allein für das Unternehmen verantwortlich. Am 1. November 1906, im 39. Geschäftsjahr, trat mit seinem einzigen Sohn Carl Wilhelm Funcke die zweite Generation die Firmenleitung an. Carl Wilhelm Funcke war noch am Gründungssitz am 20. Juli 1880 geboren worden.

1908

Betriebsausflug-1907

Betriebsausflug im Jahre 1908 zum 40. Firmenjubiläum

1910

Produktion-1913

Produktion vor dem 1. Weltkrieg im Jahr 1910.

1910

1910

1912

Versand-Buch 1912

Versand-Buch 1912

1918

Zum 50. Firmenjubiläum erscheint eine Sonderausgabe mit Preislisten und kleinem Katalog der Firma Funcke.

1930

Das erste Funckelogo wird als Marke beim Patentamt angemeldet. Alle Funckeprodukte werden nun als Marke vertrieben.

 

1935

3. Gen.

Die dritte Genaration

Alfred Wilhelm Funcke, links im Bild, hier mit Sohn Hans-Wilhelm (4. Generation, rechts im Bild), wurde am 05. Mai 1912 geboren und trat 1935 in Einkauf, Produktion und Vertrieb in die Firma ein.

1950er

Fabrik-50er-Jahre

Die Firma W. Funcke, hier vom anderen Ruhrufer betrachtet, in den 50er Jahren am Kassenberg 50 in Mülheim an der Ruhr.

1958

Betriebsausflug zum 90. Firmenjubiläum.

1958

Auf der Bergbauausstellung 1958 wird unter anderem die neue Produktlinie vorgestellt. Ab sofort ist die Firma Funcke auch für die Arbeitssicherheit zuständig. Seit beginn des Jahres gehören auch Lederhandschuhe und Sicherheitsgurte, sowie weitere Sicherheitsartikel zum Artikelsortiment.

Das Besondere an diesem Jahr: Die Firma Funcke verkauft ebenfalls Seile für den Bergbau. Es beginnt eine langjährige Geschäftsbeziehung mit der Firma Otto Tönshoff aus Mülheim, die 58 Jahre später in die Funcke Familie mit aufgenommen wird.

1968

Zum 100-jährigem Firmenjubiläum erscheint ein Sonderheft der Firmengeschichte, welches an alle Kunden verteilt wird.

1960er - 1970er

In Zusammenarbeit mit der Firma Otto Tönshoff GmbH, welche Auffanggurte aus Polyestergurtband fertigt, entstehen auch Auffanggurte aus Leder für den Bergbaubereich, da unter Tage nur Naturprodukte Anwendung finden dürfen.

1980

Hans-Wilhelm Funcke scheidet als Prokurist aus der Firma aus und steigt mit in die Geschäftsführung ein. Somit führt nun auch die 4. Generation die Geschäfte und die Firma W. Funcke wird gleichzeitig zu einer KG.

1996

Funcke stellt für das Rheinische Industriemuseum einen Ledertreibriemen her, damit sich nach 18 Jahren stillstand ein riesiges Schwungrad wieder dreht. Als einzig noch existierende Firma, die Treibriemen in allen Größen fertigt, wurden die Geschäftsführer ins Museum eingeladen.

2002

Hans-Wilhelm-Funcke

Hans-Wilhelm Funcke übernimmt in 4. Generation nach dem Tod seines Vaters als alleiniger Gesellschafter die Firma W. Funcke GmbH & Co. KG.

2016

Ende 2015 stellt die Otto Tönshoff GmbH Ihre operativen Geschäfte ein. 58 Jahre nach Beginn der gemeinsamen Geschäftsbeziehung wird die Firma bei Funcke integriert. Der Lagerbestand, die Gebäude sowie die Mitarbeiter werden von der Firma W. Funcke GmbH & Co. KG übernommen. Die Marke TSEIL wird von Funcke ebenfalls übernommen. Alle Geschäfttätigkeiten und Kunden, die vorher von der Otto Tönshoff GmbH geführt wurden, laufen unter W. Funcke unverändert weiter.

Juni 2016

Der Funcke Gesamtkatalog wird an die Händler verschickt. Das Portfolio besteht nun aus allen TSEIL und allen Funcke Produkten sowie aus Imageseiten der Tochterfirmen Leder Schreyeck in Düsseldorf, Sack/Schneider in Krefeld und Mülheim und TF Feldmann in Mülheim auf 163 Seiten.

2. Januar 2018

150 Jahre W. Funcke

Februar 2018

150 Jahre W. Funcke

Zum 150. Firmenjubiläum erscheint Anfang 2018 ein Neuheitenkatalog, der als Ergänzung zum Gesamtkatalog produziert wurde. In diesem findet man weitere Funcke Exklusivproukte und neu entwickelte PSA gegen Absturz.

Juni 2018

Firmenausflug über 4 Tage nach Hamburg zum 150. Firmenjubiläum.